X
BENUTZUNGS- UND SICHERHEITSANLEITUNG „EASYMOUNTAINSTICK“ (EMS) Servus Bergfreund, schön, dass Du Dich für den „EASYMOUNTAINSTICK“ (EMS) entschieden hast. Deine Gelenke werden es dir danken! Mitgeliefertes Befestigungsmaterial - wenn freie Hände nötig sind und der „EMS“ am Rucksack getragen werden soll: hier musst du selbst ein wenig probieren, welche Position für die Befestigung am Rucksack die beste ist. Bewährt hat sich, an der rückwärtigen Schulterposition des Trägers das kurze Band mit Stopper zu befestigen. So kannst du das obere Stockende von unten her hindurch schieben und so am Rucksackträger fixieren. Die Schnur mit Schlaufen kann meist am hinten vernähten Bauchgurt angebracht werden. Sie dient dazu, nachdem das obere Stockende am Rucksackträger fixiert ist, den Teller unten in eine der beiden Schlaufen (je nach Körpergröße) einzustecken. Die Vielzahl unterschiedlicher Rucksäcke erlaubt hier leider keine Norm. Falls du dich für einen teleskopierbaren „EMS“ aus Holz entschieden hast so sollte er nicht starker Nässe ausgesetzt werden, z.B. nicht im nassen Gras ablegen etc. So angenehm Holz auch ist – es ist ein Naturprodukt und trotz wasserabweisender Behandlung kann die Teleskopierbarkeit bei Nässe leiden. Sicherheit: (siehe auch Website „in der Praxis“, „Tipps“ und auch Videos): 1.) die Arretierung muss mit einem hörbaren Klicken bei Einstellung der jeweiligen Länge einrasten. 2.) je nach Gefälle oder bei sehr hohen Tritten ist bergab der „EMS“ entweder in die „Mittel- oder „Lang-Form“ einzustellen und sich frontal nach vorne-unten abzustützen. Nur auf diese Weise erreichst du die maximale Knieentlastung.    3.) Querbelastung / Seiten-Abstützung: „Lang“-Einstellung: es darf kein Druck quer zum Stock ausgeübt werden (weder Holz- noch GFK-Version) „Mittel“-Einstellung: Druck quer zum Stock ist bei der GFK-Version erlaubt, bei der Holz-Version bedingt. „Kurz“-Einstellung: Druck quer zum Stock darf bei beiden Versionen ausgeübt werden. 4.) Querbelastung / Rückwärts-Abstützung: nicht auf dem nach hinten gerichteten Stock im teleskopierten Zustand (“Lang- oder Mittel“) abstützen. Diese sog. „Jäger“-Gangart bitte nur in der Kurzform anwenden. 5.) insbesondere jüngere Anwender werden den EMS sehr sportlich einsetzen wollen (hohe/weite/tiefe Sprünge). Hierbei raten wir dringend, Helm und ggf. Protektor tragen! Wir wünschen dir angenehme Bergzeiten.
ERST MAL LEIHEN? Tag €15,-WE €25,-zzgl. Versandkosten kostenlos: Kennenlern-Einweisungen in unserer Nähe  Einfach mal anrufen
BENUTZUNGS- UND SICHERHEITSANLEITUNG „EASYMOUNTAINSTICK“ (EMS) Servus Bergfreund, schön, dass Du Dich für den „EASYMOUNTAINSTICK“ (EMS) entschieden hast. Deine Gelenke werden es dir danken! Mitgeliefertes Befestigungsmaterial - wenn freie Hände nötig sind und der „EMS“ am Rucksack getragen werden soll: hier musst du selbst ein wenig probieren, welche Position für die Befestigung am Rucksack die beste ist. Bewährt hat sich, an der rückwärtigen Schulterposition des Trägers das kurze Band mit Stopper zu befestigen. So kannst du das obere Stockende von unten her hindurch schieben und so am Rucksackträger fixieren. Die Schnur mit Schlaufen kann meist am hinten vernähten Bauchgurt angebracht werden. Sie dient dazu, nachdem das obere Stockende am Rucksackträger fixiert ist, den Teller unten in eine der beiden Schlaufen (je nach Körpergröße) einzustecken. Die Vielzahl unterschiedlicher Rucksäcke erlaubt hier leider keine Norm. Falls du dich für einen teleskopierbaren „EMS“ aus Holz entschieden hast so sollte er nicht starker Nässe  ausgesetzt werden, z.B. nicht im nassen Gras ablegen etc. So angenehm Holz auch ist – es ist ein Naturprodukt und trotz wasserabweisender Behandlung kann die Teleskopierbarkeit bei Nässe leiden. Sicherheit: (siehe auch Website „in der Praxis“, „Tipps“ und auch Videos): 1.) die Arretierung muss mit einem hörbaren Klicken bei Einstellung der jeweiligen Länge einrasten. 2.) je nach Gefälle oder bei sehr hohen Tritten ist bergab der „EMS“ entweder in die „Mittel- oder „Lang-Form“ einzustellen und sich frontal nach vorne-unten abzustützen. Nur auf diese Weise erreichst du die maximale Knieentlastung.    3.) Querbelastung / Seiten-Abstützung: „Lang“-Einstellung: es darf kein Druck quer zum  Stock ausgeübt werden (weder Holz- noch GFK- Version) „Mittel“-Einstellung: Druck quer zum Stock ist bei der GFK-Version erlaubt, bei der Holz-Version bedingt. „Kurz“-Einstellung: Druck quer zum Stock darf bei beiden Versionen ausgeübt werden. 4.) Querbelastung / Rückwärts-Abstützung: nicht auf dem nach hinten gerichteten Stock im teleskopierten Zustand (“Lang- oder Mittel“) abstützen. Diese sog. „Jäger“-Gangart bitte nur in der Kurzform anwenden. 5.) insbesondere jüngere Anwender werden den EMS sehr sportlich einsetzen wollen (hohe/weite/tiefe Sprünge). Hierbei raten wir dringend, Helm und ggf. Protektor tragen! Wir wünschen dir angenehme Bergzeiten.
X